Unser Angebot  

Palliativpflege

Zu Hause Abschied nehmen ....


Die Bank unter einem mächtigen Baum, die Sonne scheint durchs Laub.
Foto: Gerner


.... diesen Wunsch möchten wir unseren Patienten und Angehörigen mit speziell dafür ausgebildeten Fachkräften (Altenpflegerin Lisa Maier und Krankenschwester Elisabeth Wacker) ermöglichen.

Doch was ist unter "Palliativ Care" zu verstehen?
Das Wort Palliativmedizin hat seinen Ursprung im Lateinischen: "pallium" heißt Mantel, und wie ein Mantel sollen alle Maßnahmen den Schwerstkranken schützend umhüllen.
Bei "Palliativ Care" wird Patienten ein möglichst selbst bestimmtes Leben mit einer hohen Lebensqualität in der letzten Lebensphase ermöglicht. Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, bringt dies sowohl körperliche als auch seelische Leiden mit sich.

Doch selbst wenn Heilung nicht mehr möglich ist, kann noch manches getan werden:
Das Leiden kranker Menschen lindern. In jedem Alter und bei welcher Diagnose auch immer.
Damit Schwerstkranke bis zu ihrem Lebensende im Kreise ihrer Angehörigen wirklich leben können: das ist der Sinn von "Palliativ Care".

Durch genaues Beobachten und Wahrnehmen werden die individuellen Bedürfnisse des Patienten erarbeitet. Aufgrund dieser Erkenntnisse und der engen Abstimmung mit den behandelnden Ärzten wird die Pflege speziell auf die Bedürfnisse des Patienten ausgerichtet.
Eine ganzheitliche Betrachtung ist uns wichtig. Hierzu zählen frühzeitiges Erkennen und Behandeln von körperlichen aber auch psychosozialen und spirituellen Beschwerden wie zum Beispiel: Angst, Unruhe, Schmerz, Mundtrockenheit, Atemnot, Rasselatmung und Überkeit.
Zusätzlich beraten die Schwestern der Sozialstation die Angehörigen und leiten sie auf Wunsch an.
Oberstes Ziel von "Palliativ Care" ist, die Patienten in der vertrauten, häuslichen Umgebung zu betreuen.
Die Lebensqualität soll, bis in die letzte Lebensphase, gefördert werden.
Das Leben soll bis zuletzt lebenswert gestaltet werden.

"Das Sterben eines Menschen
"Lege Deine Hand in meine Hände. Ich bin bei Dir."
Foto: Deutscher Caritasverband

bleibt als wichtige Erinnerung zurück
bei denen die weiterleben.
Was immer in den letzten Stunden
eines Menschen geschieht,
kann viele bestehende Wunden heilen,
es kann aber auch
als unerträgliche Erinnerung verbleiben
und den Weg durch die Trauer verhindern."


Cicely Saunders